Schiedsklagen, Protagonisten beim FC Barcelona B

Schiedsklagen, Protagonisten beim FC Barcelona B
Schiedsklagen, Protagonisten beim FC Barcelona B
-

Ein Spiel, das nicht nur diese Woche viel Ärger mit sich bringen wird, aber unabhängig davon, was im Rückspiel passiert, sind beide Vereine der Meinung, dass sie durch das Vorgehen des Schiedsrichters ernsthaft geschädigt wurden. Nun hat nur einer der beiden offiziell mit den Medien gesprochen, während ein anderer hofft, dass die Entscheidungen im zweiten Wahlgang auf seine Seite fallen. Und die Fans von Córdoba CF und FC Barcelona B haben ihre Kritik in den sozialen Netzwerken geäußert, was zu einer kurzen Konfrontation zwischen einigen Fans geführt hat, die bereits während des Spiels begann.

Und nach einer Reihe kontroverser Spiele haben die Blaugrana-Fans – die übrigens nicht tausend Sitzplätze in einem Johan-Cruyff-Stadion füllten, das laut der lokalen Presse ein echter Kessel werden würde, und deshalb gaben sie nicht nach Keine Tickets mehr für den Fan-Besucher – begann rund 300 grün-weiße Menschen „Puta Córdoba“ zu rufen, die mit viel lauterer Animation reagierten. Von da an wurde das Spiel übermäßig trüber, und für einige war der Schiedsrichter der Hauptprotagonist. Tatsächlich glauben die Fans von Córdoba CF, dass ihre Mannschaft während des Spiels durch klare Aktionen verletzt wurde.

Und Córdoba CF schrie in den Himmel nach zwei Strafen, die den Anforderungen genügen, die man mit dem Klassiker „Wenn sie es vermasseln, passiert nichts“ beschreibt, aber die wirklich klare Sache kam in der zweiten Halbzeit. Einerseits stürmte Pocho zu hart gegen Mati, der sah, wie ihm die Blaugrana auf den Knöchel trat, nachdem er zu spät gekommen war, was eine mehr als klare Rote Karte bedeutete, die der Schiedsrichter aber nur für eine Gelbe Karte entschied. Minuten später war dieser Fußballspieler auf der Anzeigetafel von Johan Cruyff für den Unentschieden verantwortlich.

Doch dabei blieb es nicht, denn vor dieser letzten Aktion stahl Antonio Casas den Ball nach einem Foul von Pelayo und stand ganz alleine vor dem Tor von Marc Vidal, bis Ramo Andrés beschloss, diese Gelegenheit zunichte zu machen, weil er den Ball nicht im Tor hatte den entsprechenden Ort. Wenn wir die Philosophie des Schiedsrichters vor diesem Ereignis berücksichtigen, hätte das Spiel nicht unterbrochen werden dürfen, weil es den Spielern mehr Raum gab, sowohl den Einwurf als auch den Freistoß auszuführen, aber dieses Mal war dies nicht der Fall.

Der FC Barcelona hat seinerseits auch auf Vereinsebene Kritik geäußert, und zwar nicht in Bezug auf bestimmte Aktionen, die den Ausschlag zu seinen Gunsten oder Ungunsten gaben, sondern in Bezug auf bestimmte Fouls, bei denen Ramo Andrés oder sogar bei einer Nachfolge von Carlos entschiedener hätte vorgehen müssen Marín verlor Zeit, die nicht sanktioniert wurde. So erklärte sein Trainer Rafa Márquez auf dem Spielfeld, dass der Schiedsrichter das Spektakel nicht befürwortet habe, bestätigte seine Zweifel an der Aktion von Antonio Casas und forderte ein faireres Duell im Rückspiel. Auch Iván Ania wollte bei seinem Auftritt im Presseraum nicht in Kontroversen geraten, obwohl er sogar nach möglichen „Tricks“ auch für die Rückkehr gefragt wurde. Die Stimmung heizt sich langsam auf und bis zum finalen Duell sind es noch sechs Tage.

-