Milwaukee-Gruppe marschiert für israelische Geiseln

-

MILWAUKEE – Eine Gruppe von Menschen in Milwaukee arbeitete daran, die Aufmerksamkeit auf israelische Geiseln in Gaza zu lenken, als sie am Sonntag mit Plakaten mit den Gesichtern der von der Hamas Entführten umhergingen.

Gruppenleiterin Heather Berken sagte, sie beteiligen sich an einer Bewegung namens „Run for Their Lives“ mit Märschen durch die Stadt. Milwaukee ist eine von 200 teilnehmenden Städten.

„Wir können die Familie der Geiseln unserer Lieben wissen lassen, dass wir sie nicht vergessen haben“, sagte Berken. „212 Tage unbekannter Gefangenschaft, ungewiss über ihr Wohlergehen, das ist beängstigend.“

Es handelt sich um eine Gruppe, die sich laut Berken seit Monaten einmal pro Woche zum Spazierengehen trifft und immer größer wird. Am Sonntag kamen etwa ein paar Dutzend Unterstützer.

Tahleel Mohieldin, TMJ4 News

Heather Berken leitet seit Monaten „Run for Their Lives“-Märsche in Milwaukee, um auf israelische Geiseln aufmerksam zu machen.

Unter ihnen war auch Liya Chernyajova. Chernyajova ist seit 1995 in den USA, nachdem sie als Flüchtling aus der Ukraine angekommen war.

„Sie wurden entführt. Es war falsch, egal was den Anfang machte“, sagte Chernyajova. „Das ist nicht umstritten.“

Sie glaubt, dass die Freilassung der israelischen Geiseln der Schlüssel zur Beendigung des Konflikts ist, bei dem in den letzten sieben Monaten etwa 1.200 Israelis und mehr als 34.000 Palästinenser getötet wurden.

„Ich fühle wirklich mit den Zivilisten in Gaza, aber warum werden Zivilisten in Gaza getötet?“ Sie sagte. „Dieser Krieg wäre gestoppt worden. Die Hamas würde kapitulieren oder zumindest Schritte unternehmen, um die Geiseln zurückzugeben, das ist die oberste Forderung Israels.“

Tahleel Mohieldin, TMJ4 News

Liya Chernyajova hält während des „Lauf um ihr Leben“-Spaziergangs ein Plakat mit einer israelischen Geisel hoch

Am Sonntag sind die Waffenstillstandsgespräche in der Region noch immer ohne Lösung. Als Gegenleistung für die Freilassung der Geisel forderte die Hamas einen vollständigen und dauerhaften Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza.

Es ist eine Forderung, die der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ablehnte und als extrem bezeichnete.

„Jeden Tag stehen wir auf und hoffen, dass wir nicht marschieren müssen“, sagte Berken. „Wir hoffen, dass es für uns keinen Grund gibt, die Geiseln zu holen, denn wir hoffen – jede Woche hoffen wir, dass sie freigelassen werden.“

Die Verhandlungen über einen Waffenstillstand und die Freilassung von Geiseln werden voraussichtlich am Dienstag fortgesetzt.

Berken wiederum sagte vor Ort, sie seien bestrebt, die Art von Konfrontationen zu vermeiden, die landesweit zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Gruppen zu beobachten seien.

Sie ermutigt die Menschen in Milwaukee auch, sich in einem friedlichen Dialog über das Thema in allen Gemeinden zu engagieren.

Berken teilte mit, dass Collective Riverwest in diesem Jahr mehrere „Coffee With Your Jewish Friends“-Sitzungen veranstaltet hat.

Sie sagte, die Teilnehmer hätten bisher gelernt, Fragen gestellt und Ansichten in Frage gestellt und dabei ihre Freundlichkeit bewahrt.


Rede mit uns:

Bei TMJ4 News bemühen wir uns, Ihnen zuzuhören und die Themen weiterzuverfolgen, die Ihnen persönlich am Herzen liegen. Wenn Sie eine Story-Idee, einen Tipp oder einen Kommentar zu dieser Geschichte haben, teilen Sie uns dies über das untenstehende Formular mit. Besuchen Sie tmj4.com/tips für weitere Möglichkeiten, mit uns in Kontakt zu treten und Ihrer Stimme Gehör zu verschaffen.


Es ist an der Zeit, auf Ihre Zeit zu achten. Streamen Sie rund um die Uhr lokale Nachrichten und Wetterinformationen, indem Sie auf Ihrem Gerät nach „TMJ4“ suchen.

Verfügbar zum Download auf Roku, Apple TV, Amazon Fire TV und mehr.


Melden Sie einen Tippfehler oder Fehler // An News-Tipp senden

-

PREV Dorfbewohner – Diese goldene Zeit (Domino)
NEXT La Nación / 60-jähriges Model verlor die Krone der Miss Universe Argentina