Hochverarbeitete Lebensmittel sind laut Studie mit einem höheren Risiko eines frühen Todes verbunden. Was Sie vermeiden sollten – National

Hochverarbeitete Lebensmittel sind laut Studie mit einem höheren Risiko eines frühen Todes verbunden. Was Sie vermeiden sollten – National
Hochverarbeitete Lebensmittel sind laut Studie mit einem höheren Risiko eines frühen Todes verbunden. Was Sie vermeiden sollten – National
-

Laut einer neuen Studie sind hochverarbeitete Lebensmittel wie verzehrfertiges Fleisch, kohlensäurehaltige Getränke, Eiscreme und zuckerhaltige Cerealien mit einem höheren Risiko eines frühen Todes verbunden.

Die in den USA ansässige Studie wurde am Mittwoch in der veröffentlicht British Medical Journal (BMJ)fanden heraus, dass über einen Zeitraum von 34 Jahren Menschen, die eine größere Menge stark verarbeiteter Lebensmittel zu sich nahmen (durchschnittlich sieben Portionen pro Tag), einem höheren Sterberisiko ausgesetzt waren als diejenigen, die weniger Portionen zu sich nahmen (durchschnittlich drei Portionen pro Tag).

„Der Zusammenhang ist ziemlich linear. Je höher die Aufnahme hochverarbeiteter Lebensmittel, desto höher die Sterblichkeit“, sagte Mingyang Song, leitender Autor und außerordentlicher Professor für klinische Epidemiologie und Ernährung an der Harvard TH Chan School of Public Health.

„Unter den verschiedenen Untergruppen hochverarbeiteter Lebensmittel gab es unterschiedliche Ergebnisse“, sagte er gegenüber Global News. „Zum Beispiel zeigten verzehrfertige Produkte auf Fleisch-, Geflügel- und Meeresfrüchtebasis eine starke Assoziation mit [mortality]. Außerdem sahen wir einen Zusammenhang zwischen zuckergesüßten Getränken und künstlich gesüßten Getränken mit einer höheren Sterblichkeit.“

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Laut Song sollten nicht alle hochverarbeiteten Lebensmittel allgemein eingeschränkt werden, aber die Ergebnisse unterstützen die Begrenzung des Verzehrs bestimmter Arten hochverarbeiteter Lebensmittel wie verarbeitetes Fleisch im Interesse einer langfristigen Gesundheit.

Was sind hochverarbeitete Lebensmittel?

Laut der Heart and Stroke Foundation durchlaufen hochverarbeitete Lebensmittel mehrere Prozesse wie Extrusion, Formen, Mahlen usw., enthalten viele zugesetzte Zutaten und sind stark manipuliert. Verarbeitete Lebensmittel hingegen beziehen sich auf Lebensmittel, denen Zutaten wie Öl, Zucker oder Salz zugesetzt und verpackt werden.

Hochverarbeitete Lebensmittel umfassen eine breite Palette von Produkten, darunter verpackte Backwaren, Süßigkeiten, Chips, gesüßte Getränke, Speck und Hot Dogs. Diese Produkte sind voller Zusatzstoffe, Zucker und ungesunder Fette und es mangelt ihnen außerdem an essentiellen Nährstoffen wie Vitaminen und Ballaststoffen, erklärte Amanda Nash, eine registrierte Ernährungsberaterin der Heart and Stroke Foundation.



1:48
Hochverarbeitete Lebensmittel können süchtig machen: neuer Bericht

Laut der Heart and Stroke Foundation nimmt die Verbreitung dieser Lebensmittel auch in Ländern mit hohem Einkommen wie Kanada zu. Eine Studie der Organisation aus dem Jahr 2015 ergab, dass Kanadier fast 50 Prozent ihrer täglichen Kalorien aus hochverarbeiteten Lebensmitteln beziehen.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

„Wir wissen, dass Kanadier nach den Amerikanern die zweitgrößten Käufer von hochverarbeiteten Lebensmitteln und Getränken auf der Welt sind“, sagte Nash. „Der Zweck einer Ultra-Verarbeitung besteht darin, ein Produkt zu schaffen, das praktisch ist. Das bedeutet, dass es langlebig, essfertig, erhitzen oder trinkfertig ist. Es ist attraktiv und profitabel, da im Allgemeinen günstigere Zutaten verwendet werden.“

Der Verzehr hochverarbeiteter Lebensmittel wird bereits mit verschiedenen Gesundheitsrisiken wie Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Diabetes und Darmkrebs in Verbindung gebracht. Song argumentierte jedoch, dass andere Studien zwar den Zusammenhang zwischen hochverarbeiteten Lebensmitteln und Sterblichkeit untersucht hätten, diese jedoch häufig unter Einschränkungen wie kleinen Stichprobengrößen und kürzeren Dauern stünden.

Um diese Wissenslücke zu schließen, verfolgten Song und sein Team im Rahmen der Nurses’ Health Study (1984 bis 2018) die langfristige Gesundheit von mehr als 74.000 weiblichen Krankenschwestern aus 11 US-Bundesstaaten und von mehr als 39.500 männlichen Gesundheitsfachkräften aus allen 50 US-Bundesstaaten in der Health Professionals Follow-up Study (1986 bis 2018) ohne Vorgeschichte von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes bei Studieneinschreibung.

Die neuesten Gesundheits- und Medizinnachrichten werden Ihnen jeden Sonntag per E-Mail zugesandt.

Alle zwei Jahre machten die Teilnehmer Angaben zu ihren Gesundheits- und Lebensgewohnheiten und alle vier Jahre füllten sie einen detaillierten Ernährungsfragebogen aus.

Während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 34 Jahren identifizierten die Forscher 48.193 Todesfälle, darunter 13.557 Todesfälle aufgrund von Krebs, 11.416 Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 3.926 Todesfälle aufgrund von Atemwegserkrankungen und 6.343 Todesfälle aufgrund neurodegenerativer Erkrankungen.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Im Vergleich zu den Teilnehmern im niedrigsten Viertel der hochverarbeiteten Nahrungsaufnahme (durchschnittlich drei Portionen pro Tag) hatten diejenigen im höchsten Viertel (durchschnittlich sieben Portionen pro Tag) ein um vier Prozent höheres Risiko für Gesamttodesfälle und ein um neun Prozent höheres Risiko von anderen Todesfällen, einschließlich eines um acht Prozent höheren Risikos für neurodegenerative Todesfälle.

Welche Lebensmittel sind die größten Übeltäter?

Die Studie ergab, dass verzehrfertiges Fleisch den stärksten Zusammenhang mit der Sterblichkeit aufwies.

Andere Untergruppen zeigten ebenfalls einen Zusammenhang mit einer höheren Sterblichkeit, darunter mit Zucker und künstlich gesüßte Getränke, Desserts auf Milchbasis (wie Eis und Joghurt) und hochverarbeitete Frühstücksnahrungsmittel ohne Vollkornprodukte.

Bei der weiteren Trennung von mit Zucker gesüßten und künstlich gesüßten Getränken stellten die Forscher „einen allgemein stärkeren Zusammenhang zwischen zuckergesüßten Getränken und künstlich gesüßten Getränken“ fest.

Song sagte, sein Team sei nicht überrascht, als es herausfand, dass verarbeitetes Fleisch (wie Schinken, Wurst, Speck und Wurstwaren) und kohlensäurehaltige Getränke mit höheren Sterblichkeitsraten in Verbindung gebracht werden, da es „sehr überzeugende Daten gibt, die darauf hinweisen, dass sie schädliche Auswirkungen haben“.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt



1:14
Warum der Konsum verarbeiteter Lebensmittel weiter zunimmt

Beispielsweise stufte die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2015 verarbeitetes Fleisch als „krebserregend für den Menschen ein, basierend auf ausreichenden Beweisen dafür, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch beim Menschen Darmkrebs verursacht“.

Während Hotdogs und Trockenfleischstangen keine überraschenden Erkenntnisse für das waren B.M.J. Die Autoren Song sagten, die Forscher seien von den unerwarteten Risiken, die mit anderen Lebensmitteln einhergingen, verblüfft.

„Was uns überrascht hat, waren die anderen Kategorien wie Eiscreme und Desserts auf Milchbasis, da die Daten sehr gemischt waren. Und wir waren überrascht, den positiven Zusammenhang zu sehen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass bestimmte Lebensmittel, wie z. B. Frühstückszerealien, zwar in die Kategorie „stark verarbeitet“ fallen, dies aber nicht unbedingt bedeutet, dass sie schädlich für Sie sind, da viele viele Ballaststoffe und zugesetzte Vitamine und Mineralien enthalten.

Gefahren von hochverarbeiteten Lebensmitteln

Gerade angesagt

  • 64 Personen im Rahmen umfangreicher Ermittlungen wegen Kindesausbeutung in Ontario angeklagt

  • Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter verhaftet und beschuldigt, drei Menschen mit einer Schere erstochen zu haben

Dies ist nicht die erste Studie, die Gesundheitsrisiken mit dem Verzehr hochverarbeiteter Lebensmittel in Verbindung bringt.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Am 28. Februar wurde eine Übersicht über Hunderte epidemiologische Studien veröffentlicht B.M.J. fanden heraus, dass eine höhere Exposition gegenüber hochverarbeiteten Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für 32 gesundheitsschädliche Folgen verbunden ist, darunter Krebs, schwere Herz- und Lungenerkrankungen, psychische Störungen und früher Tod.

In dem Bericht wurde festgestellt, dass hochverarbeitete Lebensmittel, zu denen verpackte Backwaren und Snacks, kohlensäurehaltige Getränke, zuckerhaltige Cerealien sowie verzehrfertige oder erhitzte Produkte gehören, mehreren industriellen Prozessen unterliegen.

Eine weitere Studie wurde im Oktober 2023 in der veröffentlicht B.M.J. argumentierten, dass hochverarbeitete Lebensmittel so süchtig machen können, dass sie Entzugserscheinungen hervorrufen können, die denen von Menschen ähneln, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören.



0:56
Sollten Sie Zucker in Ihrer Ernährung meiden?

Kanadas Lebensmittelführer rät dazu, stark verarbeitete Lebensmittel einzuschränken, um eine übermäßige Aufnahme von Natrium, Zucker oder gesättigten Fettsäuren zu vermeiden, da diese das Risiko chronischer Krankheiten erhöhen können.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Übermäßiger Natriumkonsum kann beispielsweise den Blutdruck erhöhen und möglicherweise zu Herzerkrankungen führen. Laut Health Canada ist der Konsum erheblicher Mengen an Lebensmitteln und Getränken mit Zuckerzusatz mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes verbunden.

Verarbeitete Lebensmittel können auch mit einer schlechten Gesundheit in Verbindung gebracht werden, da sie ein gesundes Darmmikrobiom stören, erklärte Song.

„Die Bakterien in unserem Darmsystem werden durch den starken Verzehr dieser Lebensmittel verändert und diese Veränderung kann zu einer Immunstörung führen“, sagte er. „Unser Immunsystem wäre also nicht in der Lage, diese frühe Entwicklung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu stoppen.“

Während die Studie einen Zusammenhang zwischen bestimmten hochverarbeiteten Lebensmitteln und erhöhten Sterblichkeitsraten hervorhebt, betont Song die Notwendigkeit weiterer Studien. Dies liegt daran, dass es sich bei seiner Studie um eine Beobachtungsstudie handelte, was bedeutet, dass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden können.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Trotz der Einschränkungen der Studie kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Ergebnisse eine Begrenzung des Verzehrs bestimmter Arten hochverarbeiteter Lebensmittel für eine langfristige Gesundheit unterstützen.

„Aber wir wollen nicht, dass die Leute wegen des Konzepts hochverarbeiteter Lebensmittel ausflippen“, sagte Song. „Ich denke, dass die allgemeine Ernährungsqualität nach wie vor der entscheidende Faktor für die gesundheitlichen Ergebnisse ist. Mit anderen Worten: Wenn eine Person sich allgemein gesund ernährt und eine gewisse Menge hochverarbeiteter Lebensmittel zu sich nimmt, wäre das nicht allzu schlimm.“

Die Aufrechterhaltung einer gesunden Ernährung sei entscheidend, um das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen zu verringern, erklärte Nash.



4:50
Sechs Lebensmittel für eine bessere Herzgesundheit

Dazu gehört, viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Proteinquellen in die Mahlzeiten zu integrieren und gleichzeitig stark verarbeitete Lebensmittel zu minimieren und zuckerhaltige Getränke zu vermeiden. Sie fügte hinzu, dass das Kochen zu Hause und das Genießen von Mahlzeiten mit Ihren Lieben Schlüsselaspekte einer ausgewogenen Ernährung seien.

Die Geschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Nash empfiehlt, auf minimal verarbeitete Lebensmittel wie Bohnenkonserven oder gefrorenes Gemüse zurückzugreifen.

„Einige dieser Lebensmittel sind länger haltbar, und wir können uns damit eindecken, wenn sie im Angebot sind, um einfachere Mahlzeiten zu Hause zuzubereiten“, sagte sie.

– mit Dateien von Uday Rana von Global News

-

PREV „Das Zusammenleben zerstört am Ende Liebe und Leidenschaft“
NEXT Kenianische Dollarmillionäre vermieten ihre Zweitwohnungen