das gefährliche Gas, das Häuser zum Leben erweckt

das gefährliche Gas, das Häuser zum Leben erweckt
das gefährliche Gas, das Häuser zum Leben erweckt
-

Kooperationen zwischen Privatpersonen, Organisationen und Nationen können auf dem Weg zur ökologischen Nachhaltigkeit größere Vorteile bringen als einzelne Projekte. Besonders wenn es um die Herstellung von Beton geht, einem Material, das so weit verbreitet ist und die Umwelt belastet. Jedoch, Ein Bündnis wird den Bau von Häusern mit einem gefährlichen Gas in der Atmosphäre befürworten.

Was ist dieser Beton, der atmosphärisches Gas enthält?

Kürzlich haben das deutsche Unternehmen NeoCarbon, bekannt für seine patentierte Direct Air Capture (DAC)-Technologie, und das finnische Unternehmen Carbonaide eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die den Kohlenstoffausstoß in die Atmosphäre erheblich reduzieren wird.

Die gemeinsame Idee besteht darin, etwas zu schaffen ein Betonstein auf Basis von wiedergewonnenem Kohlenstoff aus anderen Branchen mit DAC-Technologie, Mineralisierung des Gases mit Portlandzement. Jede der Parteien wird ihren Beitrag leisten, um zur Dekarbonisierung der Umwelt beizutragen.

Angesichts der hohen Emissionsraten von Zement weltweit, die 8 % der Gesamtemissionen ausmachen, stellt die Suche nach neuen, nachhaltigeren Lösungen wie grünem Beton eine erhebliche Alternative dar, um einen Großteil der Emissionen zu ersetzen.

In diesem Sinne haben beide Unternehmen unabhängig voneinander daran gearbeitet, ihre angebotenen Technologien zu optimieren eine neue Ressource für die Industrie mit größerem Umweltbewusstsein. Daher wird erwartet, dass das Produkt, das aus dieser Zusammenarbeit hervorgeht, große Anerkennung finden wird.

Prestige dieser Unternehmen für eine nachhaltige Welt

Beide Unternehmen wurden im Jahr 2022 gegründet und trotz ihrer jungen Geschichte stellten sich ihre Erfolge früh ein. Im Fall von NeoCarbon entstand es aus der Idee zweier Energieingenieure, die die DAC-Technologie als die praktikabelste Strategie zur Kohlenstoffentfernung und -bindung entwickelten.

Direct Air Capture entfernt Kohlendioxid direkt aus der Atmosphäre und speichert es für die spätere Verwendung in anderen Industrieprodukten. Das Neue an diesem System ist, sofern es noch nicht geschehen ist, dass es weder große Kosten noch Struktur erfordert.

Die Technologie von NeoCarbon nutzt Abwärmeströme von Industrieanlagen und keine zusätzliche Energie wie andere teurere Systeme. Auf diese Weise können bis zu 1,3 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr gebunden werden. Daher ist es in der Betonindustrie sehr praktisch.

Seinerseits Carbonaide ist eine finnische Fabrik, die sich der Herstellung von nachhaltigem Beton widmet, bestehend aus Kohlenstoff. Seine Technologie wurde von der Europäischen Forschungs- und Technologieorganisation (EARTO) in der Kategorie „Expected Impact 2022“ ausgezeichnet.

Die Idee besteht darin, den von NeoCarbon angesammelten Kohlenstoff zu nutzen, um kohlenstoffnegative Betonfertigteile herzustellen. Während ein Unternehmen Kohlenstoff abscheidet und speichert und Qualitätszertifikate anbietet, stellt das andere Unternehmen den Kohlenstoff zusammen mit dem Beton her, um ihn nachhaltiger zu machen.

Klare Ziele für die nachhaltige Zukunft

Der umweltfreundlichere und kooperativere Betonlösung Für die Bauindustrie kann es eine hervorragende Alternative sein, mit der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks zu beginnen. In diesem Zusammenhang äußerten die Verantwortlichen beider Unternehmen ihre Zufriedenheit und Wünsche für den Erfolg des Kooperationsprojekts.

Der CEO von NeoCarbon, René Haas, erklärte in diesem Zusammenhang, sein Ziel sei es, durch seine Technologie und die Erfahrung von Carbonaide eine effiziente Lösung für das Problem der Umweltverschmutzung in der Bauindustrie anbieten zu können und die Kohlenstoffproduktion in eine Senke zu verwandeln.

Tapio Vehmas, CEO von Carbonaide, versicherte seinerseits, dass die Umwandlung von Beton aus fossilen Brennstoffen in ein nachhaltigeres Material die Grundlage sei um eine umweltfreundlichere Zukunft aufzubauen.

Die erste Produktionscharge dieses neuen kohlenstoffbasierten Betons wird voraussichtlich im Jahr 2025 auf den Markt kommen. Die Unternehmen bekräftigen die Idee der wirtschaftlichen, skalierbaren und nachhaltigen Realisierbarkeit dieses Projekts, das einen transzendenten Meilenstein für die Bauindustrie darstellen wird CO2-Fußabdruck.

-

PREV „England wird Chancen haben“, sagt Bellingham nach der EM-Niederlage • Forbes Mexiko
NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“