3-1. Die Schweiz schlägt Ungarn und zeigt bei dieser Europameisterschaft ihre Karten

-

Tore von Duah, Aebischer und Embolo halfen den Schweizern, ein ungarisches Team zu schlagen, das versuchte zu reagieren, aber es reichte nicht

Der Schweizer Remo Freuler in einer Abwehraktion gegen den Ungarn Roland Sallai während des Gruppen-A-Spiels der UEFA EURO 2024 zwischen Ungarn und der Schweiz in Köln, Deutschland – EFE/EPA/YOAN VALAT

Bei seinem Debüt als Trainer bei einem großen Turnier Murat Yakin führte die Schweiz zu einem entscheidenden Sieg gegen Ungarn und positionierte sich als ernsthafter Anwärter auf den Einzug in die zweite Runde nachdem sie in ihrem ersten Spiel des Wettbewerbs den Sieg errungen hatten. Am nächsten Tag, Die Schweiz trifft auf Schottland und wird die Gruppenphase gegen abschließen Deutschlandmit der Absicht, das anzufechten Leitung der Gruppe A.

Die Schweiz hat von Anfang an die Initiative ergriffen

Er Das Schweizer Team ergriff die Initiative von Anfang an und ging mit zwei Toren in Führung bevor Ungarn reagieren konnte. Die von Ungarn eingeführten Änderungen Sie veränderten den SpielrhythmusIhnen gestatten Distanzen verkürzen Dank eines Tores Barnabas Varga.

Das Rückgrat der Schweiz, geführt von Granit Xhaka und von Spielern wie getragen Remo Freuler, Dan Ndoye Und Michel AebischerEr dominierte das Spiel.

Das erste Tor fiel in der 12. Minute durch einen Pass von Aebischer Zu Kwadwo Duahder den ungarischen Torwart besiegte Peter Gulacsi. Die Schweiz hatte mehrere Möglichkeiten dazu den Vorteil vergrößernaber die erste Halbzeit endete mit einem 2:0 dank a Aebischers Tor nach einem Pass Freuler.

Ungarn schaffte es, die Differenz zu verringern, doch Embolo machte den Sieg für die Schweizer zunichte

In der zweiten Hälfte, Ungarn zeigte eine größere Aggressivität und verwaltet den Unterschied verringern in der 66. Minute mit einem Vargas Torassistiert von Dominik Szoboszlai. Trotz des ungarischen Drucks Die Schweiz behielt ihren Vorsprung und sicherte in den Schlussminuten mit einem Tor den Sieg Breel-Kolben Er besiegelte das Endspiel mit 3:1, indem er einen Defensivfehler ausnutzte und den Ball über den Torwart hob.

Die Schweiz bewies Solidität und Effektivität, war gut aufgestellt, um im Turnier weiterzukommen und festigte ihren Status als ernsthafter Konkurrent.

-