In Ruidoso brechen zwei Evakuierungsbrände aus

In Ruidoso brechen zwei Evakuierungsbrände aus
In Ruidoso brechen zwei Evakuierungsbrände aus
-

Erst am Wochenende war das Feuer in Blue 2, das am 16. Mai ausbrach, zu 92 Prozent eingedämmt, als die Bewohner der Villa de Ruidoso an diesem Montag im Mescalero-Apache-Reservat mit einem Doppelunfall konfrontiert wurden, der einen sofortigen Evakuierungsbefehl erzwang die ganze Stadt.

Die beiden Unfälle ereigneten sich auf dem Territorium des Indianerreservats, drei Meilen (4,8 Kilometer) von Ruidoso entfernt, was die Sperrung von Straßen und extreme Vorsichtsmaßnahmen erforderlich machte.

Das erste Feuer, South Fork genannt, brach nach Mittag aus und breitete sich schnell aus. Am Abend nach 19 Uhr wurde ein sofortiger Evakuierungsbefehl für die gesamte Stadt Ruidoso erlassen, von Sudderth/Mechem bis Freedom Bloom in Big O Tire.

Angesichts der Schwere des Vorfalls wurden die Bewohner gebeten, keine Gegenstände einzusammeln oder zu versuchen, ihre Häuser zu schützen.

Auch die an Ruidoso angrenzende Stadt Ruidoso Downs, in der sich die gleichnamige Rennstrecke befindet, wurde evakuiert.

Das South Fork Fire auf Stammesgebieten entlang des Ruidoso River wird nach Angaben der New Mexico Division of Forestry auf eine Größe von mindestens 360 Acres geschätzt.
Informationen des National Interagency Fire Center gaben an, dass sich das Feuer in South Fork um 19:00 Uhr auf 1.000 Acres erstreckte.

Nach Angaben des New Mexico Forest Service ist die aus mehreren Gebäuden bestehende Struktur durch die Explosion bedroht.

Nach dem South Fork Fire wurde in der Nähe des Apache Summit ein weiterer Brand gemeldet, der die Evakuierung des Apache Summit und die Sperrung des US Highway 70 erzwang. Der Highway 70 ist von der Botella Road bis zum Highway 244 gesperrt, sagte der Stamm. Weitere kleinere Brände werden aus der Gegend von Ruidoso gemeldet.

Beide Highways 48 und 70 in Apache Summit sind gesperrt, sodass der einzige Evakuierungsweg über Sudderth zum Highway 70 und in Richtung Roswell führt.

Das zweite Feuer wird Salzfeuer genannt und ist nach Angaben der New Mexico Division of Forestry 35 Acres groß.

Das National Interagency Fire Center listete das Salzfeuer mit Stand von 19:00 Uhr auf 1.334 Acres auf.

Für die Gebiete Upper Canyon, Brandy Canyon, Ponderosa Heights, Alpine Village und Cedar Creek wurde ursprünglich der Status „GO“ markiert und jeder in der Gegend sollte sofort evakuiert werden, heißt es auf der Village-Facebook-Seite von Noisy.

Nach Angaben des Dorfes Ruidoso ist der Flume Canyon in den GO-Status übergegangen und die Bewohner dort müssen evakuiert werden.

Nach Angaben des Stammes wird auch Apache Summit evakuiert.

Nach Angaben der New Mexico Division of Forestry wurde später der „SET“-Status für West Gavilan, Sun Valley, Sierra Vista, Villa Madonna, Ski Sun Road und Gebiete westlich des Highway 48 eingeführt.

Der NM Highway 48 ist ebenfalls von Alpine Village/University bis zum NM Highway 220 gesperrt.

Bewohner und Besucher, die freiwillig evakuieren möchten, können jetzt an der Capital High School Schutz suchen.

Laut der Facebook-Seite von Village of Ruidoso akzeptiert das Ruidoso Convention Center keine Evakuierungen mehr und diejenigen, die sich dort aufhalten, werden vor Ort untergebracht, wenn sich der Status des Convention Centers ändert. Wer Haustiere hat, kann diese zur Humane Society of Lincoln County mit Sitz am 25962 US Highway 70 in Ruidoso bringen.

Für die Bewohner von Mescalero Apache steht im Mescalero Community Center Gymnasium ein Evakuierungszentrum zur Verfügung.

Heiße Asche des South Fork Fire fiel hoch oben und entlang der Airport Road.

Der Mescalero-Apache-Stamm sagt, dass die Mescalero-Agentur des Bureau of Indian Affairs die federführende Agentur ist, die auf die Brände reagiert, und dass sie eine „vollständige Unterdrückungsreaktion“ durchführt.

Nach Angaben des Stammes wurden aufgrund der erhöhten Feueraktivität Bodenressourcen aus der Feuerlinie entfernt und die Brandbekämpfung erfolgt derzeit nur aus der Luft.

Derzeit sind eine Regenmannschaft, ein großer Lufttanker und drei Hubschrauber vor Ort. Ein weiterer großer Lufttanker und Hubschrauber wurden bestellt und zwei weitere Besatzungen sind unterwegs.

Hohes Risiko

Vor zwanzig Jahren stufte der Forstdienst Ruidoso als die Gemeinde mit der zweithöchsten Waldbrandgefahr im Land ein. Als Beweis dafür ereignete sich zwei Jahre später das Kokopelli-Feuer, bei dem 29 Gebäude zerstört wurden.

Die 7.800 Einwohner des Dorfes reagierten mit der Gründung einer städtischen Forstbehörde und der Verabschiedung von Waldbrandverordnungen, die offenes Feuer ohne Genehmigung verbieten und Landschaftsgestaltungsvorschriften vorschreiben. (Allerdings bleiben schätzungsweise 30 Prozent des Privateigentums unbehandelt.)

Die Strafverfolgung wird von einer öffentlichen Aufklärungskampagne und einer detaillierten Notfallplanung begleitet. Aber der Feuerwehrchef von Ruidoso, Cody Thetford, sagt, er mache sich keine Illusionen darüber, dass das Dorf feuerfest sei.

„Man kann nur bis zu einem gewissen Grad vorbereitet sein“, stellt er fest. „Irgendwann wird Mutter Natur die Oberhand gewinnen.“

[email protected]

-

NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“