„Es gibt Dramatik, Absurdität und auch Zärtlichkeit“

„Es gibt Dramatik, Absurdität und auch Zärtlichkeit“
„Es gibt Dramatik, Absurdität und auch Zärtlichkeit“
-

An diesem Donnerstag feierte „El que baila Pasa“, der Dokumentarfilm des Filmemachers Carlos Araya Díaz Premiere.

Der Film beobachtet mit Distanz, Ironie und Reflexion die Erfahrungen der Chilenen während des sozialen Ausbruchs und wandert zwischen dem Drama, dem Absurden, der Illusion und dem Scheitern, die aus den Bürgerakten während der Demonstrationen 2019 hervorgehen.

Mit einer Mischung aus Dokumentarfilm, Fiktion und Essay erzählen Araya und die Co-Produzentin María Paz González die Geschichte eines Wesens aus dem Jenseits, das 2019 nach Chile zurückkehrt und als Arbeiter inkarniert wird, der von einem sozialen Ausbruch träumt.

Dank Miradoc ist „Wer tanzt, geht vorbei“ in den Kinos von Iquique, Antofagasta, Copiapó, Ovalle, Valparaíso, Los Andes, Santiago, Concepción, Valdivia, Puerto Varas, Puerto Montt, Coyhaique und Punta Arenas erhältlich (Suche nach Stadt). HIER).

„In den ersten Wochen des sozialen Ausbruchs sammelte ich die Bilder, die in sozialen Netzwerken auftauchten, ohne genau zu wissen, ob sie als Film dienen würden oder nicht“, erinnert sich Araya.

„Irgendwann später wurde mir klar, dass in diesen Aufnahmen etwas Komplexeres und Interessanteres steckte, als das, was man mit professionellem Kino erreichen konnte. In diesen Aufzeichnungen wurde die Prägung dieser Menschen in Bezug auf das, was sie aufnehmen wollten, deutlich, unabhängig davon, ob ihre Stimmen dabei waren oder nicht. Es gibt viele Aufzeichnungen im Film, in denen Menschen zu einer Art Chronisten des Geschehens werden, auch mit unterschiedlichen Standpunkten.“

Der Film gibt nicht nur „zentralen“ Registern Raum, sondern auch „nebenbei, zum Beispiel kommt es zu einer Schlägerei zwischen zwei Nachbarn in Lo Barnechea, da ist ein Nachbar, der ihm sagt, er solle woanders protestieren, nach Maipú gehen, dort.“ Wo die Kartoffeln verbrannt werden, dann taucht auch in diesem Film das Regionale auf, der Norden und der Süden tauchen auf.“

Im Fall des Regisseurs erlebte er den Ausbruch in Santiago.

„Ich komme aus Calama, lebe aber in Santiago und erinnere mich noch genau an diesen Tag, ich war bei meiner Tochter, ich habe sie in ihrem Garten gesucht, es gab keine Mobilisierung, ich musste mit ihr die Alameda in meinen Armen überqueren.“ . Dann kommt noch die Frage hinzu, wie man lernt, Vater zu sein.“

Darüber hinaus ermöglicht der Film einen Blick auf bestimmte Werke aus der Vergangenheit des chilenischen Kinos, etwa Kurzfilme von Pedro Chaskel, es gibt auch Fragmente von Raúl Ruiz, „aber auch aus der Ästhetik sozialer Netzwerke betrachtet.“ , vom vertikalen Rahmen.“


  • Um mehr darüber zu erfahren, was in der Welt der Wissenschaft und Kultur passiert, treten Sie unserer Cultívate-Community bei, dem Newsletter von El Mostrador zu diesen Themen. Melde dich kostenlos an HIER.

-

NEXT Warren File 4 hat bereits einen Kinostarttermin für den finalen Kampf