Sie warnen vor schweren psychischen Schäden für Kinder in Gaza

-
FOTO/ BBC World

Ramallah, – Kinder im Gazastreifen sind heute mit besorgniserregenden psychischen Schäden konfrontiert, die über die hohe Zahl an Todesfällen und körperlichen Problemen hinausgehen, die durch den israelischen Militäreinsatz verursacht wurden, warnte eine NGO heute.

Defence for Children International in Palästina betonte, dass die Aggression gegen die Küstenenklave neben Todesfällen und Zerstörung auch psychologische Auswirkungen hinterließ, die ohne Behandlung nicht beseitigt werden können.

Die Gruppe sagte in einer Erklärung, sie habe zahlreiche Fälle dokumentiert, in denen Minderjährige aufgrund von Angriffen aus dem Nachbarland in Schwierigkeiten geraten seien.

Er zitierte den Fall von Siwar, einem neunjährigen Mädchen, das ihren Vater und ihren jüngeren Bruder bei einem israelischen Bombenanschlag auf ihr Haus in der nördlichen Stadt Gaza verlor.

Sie blieb stundenlang allein auf dem Boden im Hof ​​des Krankenhauses inmitten der Leichen zahlreicher Menschen, blutend und unfähig zu sprechen, teilte die Organisation mit.

Die Mutter erklärte, dass sie jetzt unter Albträumen und unfreiwilligem Wasserlassen leide und Angst habe, auf die Toilette zu gehen oder alleine zu schlafen, sie sei schüchtern und introvertiert geworden und traue sich selbst nicht mehr.

Die Organisation berichtete auch über den Fall des 14-jährigen Shadi, der von Soldaten zusammen mit seinem Vater und seinem älteren Bruder während ihrer Fahrt zum Al-Shifa-Krankenhaus festgenommen wurde.

Die Soldaten schlugen sie, zwangen sie, sich völlig nackt auszuziehen, und zwangen ihre Mutter und Schwester, in den Süden des Streifens zu fliehen. Obwohl er später freigelassen wurde, seien seine Verwandten immer noch inhaftiert und er wisse nichts über sie, so dass er von einem Onkel aufgenommen werden musste, teilte die Einrichtung mit.

Nun, so erzählte dieser, wache der junge Mann jede Nacht plötzlich auf und könne nicht mehr einschlafen, er sei aggressiv geworden und die meiste Zeit deprimiert.

Laut einem aktuellen UN-Frauenbericht wird in Gaza infolge der israelischen Offensive alle zehn Minuten ein Kind verletzt oder getötet.

Letzte Woche prangerte Adele Khodr, Regionaldirektorin des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) für den Nahen Osten und Nordafrika, an, dass der jüngste Angriff auf die südliche Stadt Rafah und andere Gebiete der Küstenenklave das Leid Hunderter Menschen weiter verschlimmert habe Tausende Kinder.

„Wir können ihr Schicksal als Kollateralopfer dieses Konflikts, den sie sich überhaupt nicht ausgesucht haben, nicht akzeptieren“, warnte er.

Es sei unbedingt erforderlich, die Waffen zum Schweigen zu bringen und die Rechte der Kinder in Gaza zu respektieren, die Opfer unvorstellbarer Gräueltaten seien. Sie hätten einen sofortigen Waffenstillstand und eine Chance auf ein Leben in Frieden verdient, erklärte er.

-

PREV Zehntausende Menschen protestieren gegen die Gefahr einer Machtübernahme der extremen Rechten in Frankreich | International
NEXT Milei ist in der Schweiz: Umarmung und Geste der Unterstützung für Selenskyj