Aufgaben: Wir haben fast acht Tonnen Sojabohnen entführt, die illegal exportiert werden sollten

-

Gestern haben Mitglieder der argentinischen Marinepräfektur ein Schmuggelmanöver abgewehrt und eine Lieferung von 7.760 Kilo Sojabohnen beschlagnahmt, die illegal von der Missionsküste von El Soberbio nach Brasilien exportiert werden sollten.

Die Entführung war das Ergebnis einer Landpatrouille, die es ermöglichte, bei Kilometer 1151 des Uruguay-Flusses Be- und Entladebewegungen von Waren festzustellen.

Als die Seebehörde vor Ort war, bestätigte sie, dass sich dort 195 Leinensäcke mit Sojabohnen befanden, die von einem Lastwagen auf zwei übereinander gestapelte Boote verladen wurden, die an der Küste anlegten.

Während des Einsatzes identifizierte die Präfektur einen 55-jährigen Mann und konnte eines der Boote beschlagnahmen, mit denen die Überfahrt durchgeführt werden sollte.

Das Bundesgericht von Oberá unter der Leitung von Dr. Alejandro Gallandat Luzuriaga, die Bundesanwaltschaft derselben , Dr. Viviana Vallejos und die Generalzolldirektion intervenierten in dem Fall.

Die Ladung, deren Marktwert über vier Millionen Pesos liegt, wurde beschlagnahmt und dem zuständigen Richter zur Verfügung gestellt.

#Argentina

-

PREV Chile: Illegale Organisation wegen Betrugs mit Ausfuhrumsatzsteuer in Höhe von mehreren Millionen Dollar aufgelöst
NEXT In Quindío wollen sie den Firmennamen der Firma Proyecta ändern