Nach Kubicas Sanktion herrscht Toyota über Porsche

Nach Kubicas Sanktion herrscht Toyota über Porsche
Nach Kubicas Sanktion herrscht Toyota über Porsche
-

Nach neun Stunden hektischer Action lag Toyotas Ryo Hirakawa in seinem Auto mit der Nummer 8 an der Spitze, nachdem der bisherige Spitzenreiter, Robert Kubica, wegen eines spektakulären Unfalls auf der Mulsanne-Geraden mit einer 30-sekündigen Stop-and-Go-Strafe belegt worden war.

Die siebte Stunde begann mit einem kurzen, aber starken Regenschauer in der Abenddämmerung, wobei Kubicas #83 AF Corse Ferrari den #5 Porsche mit mehr als 45 Sekunden Vorsprung anführte. Kubica fuhr mit Regenreifen in die Box, während die offiziellen Ferraris auf Slicks blieben, und die Bedingungen waren so, dass der Pole sogar den Ferrari mit der Startnummer 51 überholte, während dieser darauf wartete, dass die Strecke trocknete. Eine gelbe Flagge war schon bald nötig, als sich die Nummer 60 von Claudio Schiavoni drehte und sein Iron Lynx Lamborghini GT3 in der zweiten Mulsanne-Schikane in die Leitplanke krachte.

Kubica meldete einen Getriebetemperaturalarm, wurde aber angewiesen, mit seinen Regenreifen weiterzufahren, nun deutlich vor Hirakawa im Toyota Nr. 8. Nach sieben Runden wechselte der ehemalige Formel-1-Fahrer von Regenreifen auf weiche Trockenreifen, behielt aber die Führung, als die Nummer 8 dasselbe tat, und brachte den Ferrari mit der Nummer 50 auf die zweite Position zurück. Niklas Nielsen reduzierte dann den Vorsprung von Kubica, der durch das Weiterfahren mit den Trockenmischungen an Boden gewonnen hatte.

Das erste Safety-Car des Rennens war notwendig, als Kubica bei hoher Geschwindigkeit mit dem #15 BMW von Dries Vanthoor kollidierte, der am Ende der Mulsanne-Geraden hart in die Streckenbegrenzung einschlug. Der Belgier klagte über Schmerzen im Fuß beim Hinken. Vanthoor, der in La Sarthe eine schlechte Woche hatte, versuchte, in der Führungsrunde zu bleiben, und beide fuhren zu diesem Zeitpunkt den #92 Manthey PureXRacing Porsche 911 GT3. „Er hat mich bei nassen Bedingungen um die Wette gefahren und mich geschubst“, beschwerte sich Kubica.

Nach einer längeren Safety-Car-Phase von mehr als eineinhalb Stunden zur Reparatur der Absperrungen, in der ein Hund auf die Strecke kam, kehrte der Regen zurück, da das Rennen am Ende der achten Stunde fortgesetzt werden sollte. Das Rennen wurde unter grüner Flagge ausgetragen, die meisten Autos fuhren auf Slicks. Der Porsche Nr. 5 von Fred Makowiecki und der Cadillac Nr. 311 von Pipo Derani blieben an der Spitze, während der Rest an die Box ging, um auf Regenreifen zu wechseln.

Kubica, der völlig nass war, konnte Derani schnell loswerden, jagte Makowiecki und überholte ihn kurz vor dem Ende der nächsten Runde. Doch für die Kollision mit Vanthoor erhielt der 39-Jährige eine 30-Sekunden-Strafe. Er vergrößerte seinen Vorsprung auf 6 Sekunden gegenüber Hirakawa, der die Führung übernahm, nachdem er seine Sperre abgesessen hatte.

Laurens Vanthoor wurde im Porsche Nr. 6 Zweiter, 15 Sekunden hinter Hirakawa und 10 Sekunden vor Nyck de Vries‘ Toyota Nr. 7. Kubica kam auf dem sechsten Platz hinter dem Cadillac Nr. 2 von Alex Lynn zurück; und Makowiecki fiel auf Trockenreifen auf den elften Platz zurück, nachdem sein hartnäckiger Versuch scheiterte. Lynn überholte den Ferrari Nr. 50 von Antonio Fuoco für den fünften Platz und verdrängte die drei Ferraris vom fünften auf den siebten Platz.

In der LMP2-Klasse verlor der Vector Sport Oreca Nr. 10 von Stephane Richelmi während des SC die Klassenführung und verdrängte den Wagen Nr. 37 von Cool Racing auf den ersten Platz, obwohl sich Lorenzo Fluxa vor der Einfahrt in die Box im Regen gedreht hatte. Auch die #22 von United Autosports und die #24 von Nielsen Racing profitierten.

Noch mehr Verwirrung herrschte, als das Auto des Duqueine-Teams mit der Startnummer 30 auf der Mulsanne-Geraden in den Händen von Jakub Smiechowski Feuer fing. Nach 9 Stunden führte Malthe Jakobsen in der #37 vor Fabio Scherer in der #24 und Ben Barnicoat in der #183 von AF Corse.

In der neuen LMGT3-Klasse kam es zu Beginn der siebten Stunde zum Drama, als Maxime Martin im #46 BMW, in dem er gerade Valentino Rossi ersetzt hatte, den #23 United Autosports LMP2 von Ben Hanley traf, den er drehte. Martin entging einer Strafe und führte den #92 Manthey PureRxing Porsche an.

Der auf der Pole Position stehende McLaren Nr. 70 fuhr in einer Dampfwolke in die Garage, nachdem Brendon Iribe offensichtlich etwas Hartes getroffen hatte.

Beim Restart, nach dem langen Safety-Car, drehte sich Klaus Bachler beim Einfahren in die Box mit dem Porsche Nr. 92 und fiel weit zurück. Das verschaffte dem Porsche Nr. 91 von Richard Lietz, der auf Slicks gelassen worden war, den Vorteil, aber Bachler machte das wieder wett, indem er vor dem Proton Ford Mustang von Dennis Olsen an die Spitze der Kategorie zurückkehrte. Auch Jordan Taylor war mit dem Spirit of Race Ferrari 296 im Kampf.

Kurz vor Ende der neunten Stunde drehte sich Ahmad Al Harthy im BMW Nr. 46 bei Esses und war damit völlig aus dem Kampf um die höchsten Ehren heraus.

-

NEXT Plan B für Leny Yoro äußert sich öffentlich zu Real Madrid: „Wenn sie mich anrufen…“