Der Richter droht Trump damit, ihn ins Gefängnis zu schicken, wenn er weiterhin negative Kommentare abgibt

-

„Offenbar wirken Geldstrafen in Höhe von 1.000 US-Dollar nicht abschreckend. Daher wird dieses Gericht in Zukunft über eine Gefängnisstrafe nachdenken müssen“, sagt Merchan.

Nächstes Mal ins Gefängnis. Richter Juan Merchan, der den Prozess gegen Donald Trump wegen angeblicher Verletzung der US-Wahlbestimmungen leitet, war nicht so direkt, aber fast. “Es scheint, dass Geldstrafen in Höhe von tausend Dollar wirken nicht abschreckend. „In Zukunft wird dieses Gericht also über eine Gefängnisstrafe nachdenken müssen“, sagte Merchan anschließend zu Trump eine neue Geldstrafe von tausend Dollar verhängen (930 Euro) für Aussagen zum Prozess.

Am Dienstag letzter Woche, Merchan verurteilte den ehemaligen Präsidenten zu einer Geldstrafe von 9.000 US-Dollar (8.350 Euro) für viele andere Brüche seiner Ordnung. Aber der Richter gab zu, dass diese Beträge angesichts von Trumps Vermögen lächerlich seien (abgesehen von der Tatsache, dass die Justiz keine Möglichkeit hat, sie einzutreiben, wenn Trump sich weigert, sie zu zahlen). Der Reichtum des ehemaligen Präsidenten und nun erneuten Kandidaten für das Weiße Haus war im Mai 6.870 Millionen EuroLaut der Zeitschrift Forbesvor allem dank des Erfolgs des Börsengangs seines sozialen Netzwerks Truth, dessen Titel hauptsächlich von Trump-Anhängern erworben wurden.

Am Wochenende verstieß Trump jedoch erneut gegen die Anordnungen des Richters, als er in einem Telefoninterview mit dem Radiosender Real America’s Voice sagte: warf der Jury vor, dass sie „fast ausschließlich aus Demokraten“ bestehe., also Mitglieder der Rivalenpartei der Republikaner, zu der Trump gehört. „Es ist eine sehr unfaire Situation“, schloss der ehemalige Präsident. Trump ist es verboten, mit irgendjemandem außerhalb seines Prozessrechtsteams zu sprechen, eine Anordnung, gegen die er verstoßen hat, indem er Zeugen, Geschworene und sogar Merchans Tochter angegriffen und beleidigt hat.

Merchan hat bei mehreren Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass von den Aussagen, die Trump machen kann, die von kritisieren die Jury ist das Schlimmste, weil delegitimiert den gesamten Prozess. In der Sitzung an diesem Montag äußerte sich der Richter also scharf zum Angeklagten und sagte ihm, dass eine Gefängnisstrafe zwar „das Letzte sei, was ich will“, er aber vielleicht darauf zurückgreifen sollte, „um die Würde des Justizsystems zu schützen“.

Merchan gab zu, dass die Entscheidung enorme Auswirkungen haben würde, weil „Sie sind der letzte Präsident der Vereinigten Staaten und möglicherweise der nächste“, aber er hat angedeutet, dass er nicht zögern würde, dies zu tun. Trump sah den Richter nur an, als er mit ihm sprach. Als Merchan fertig war, schüttelte der ehemalige Präsident den Kopf.

-

PREV 70 Jahre Micropack beim Retail Day | Ecos365.com.ar
NEXT Zwei Journalisten aus La Voz wurden von Pfefferspray betroffen