[►] Die Gasarbeiten haben begonnen, um eine Sozialschuld bei Añelo zu begleichen

-


https://www.neuqueninforma.gob.ar/wp-content/uploads/2024/06/WhatsApp-Audio-2024-06-17-at-2.10.40-PM-1.mp3

Audio Rolando Figueroa – Gouverneur

https://www.neuqueninforma.gob.ar/wp-content/uploads/2024/06/Fernando-Banderet-recorrida-obras-anelo.mp3

Audio Fernando Banderet – Bürgermeister von Añelo

Der Gouverneur wies darauf hin, dass dank öffentlich-privater Investitionen die Gasversorgungskapazität in der Hauptstadt Vaca Muerta vervielfacht werde.

Gouverneur Rolando Figueroa besichtigte an diesem Montag den Beginn der Gasarbeiten auf dem Añelo-Plateau, die den Anschluss von mehr als 400 Einwohnern an das Erdgasnetz ermöglichen werden, und rettete die Arbeit von YPF, die versprach, die Stadt mit einer größeren Menge Gas zu versorgen Moleküle. Gas, von 50 auf 400.

Der Gouverneur erklärte, dass es sich dabei um eine „Verachtfachung der Gasversorgungskapazität“ bedeute.

Diese Arbeiten, die von Hidrocarburos del Neuquén SA (Hidenesa), dem staatlichen Unternehmen von Neuquén, durchgeführt werden, ermöglichen es den Bewohnern, nicht mehr mit Holz zu heizen. Es ist Teil der Investitionen, die darauf abzielen, die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen zu verbessern und die vom öffentlichen und privaten Sektor unterstützt werden.

„Wir haben den Grundstein gelegt, damit wir ein für alle Mal weiterhin mehr Bewohner von Añelo ernähren können. In den nächsten 60 Tagen werden fast 435 neue Nutznießer der Erdgasversorgung in Añelo, dem Kraftwerk der Welt, sein“, bekräftigte er.

Der Gouverneur bekräftigte, dass in Neuquén „die Hauptachse der Bürger sein muss“ und betonte die Bedeutung von Teamarbeit und Koordination, „um unseren Menschen Lösungen zu bieten“.

Er bekräftigte die Verteidigung von Neuquinidad und ergänzte: „Unternehmen, solange sie effizient sind, ob öffentliche, ob private, sich die Politik darauf konzentriert, wohin die Ressourcen fließen müssen, und keine unnötigen Ausgaben haben, denke ich, dass dies die Richtung ist, die wir einschlagen sollten.“

Die Behörden beteiligten sich auch an der Einweihung der fünften Phase der Kanalisationsarbeiten, an der die Unternehmen PECOM und TSB beteiligt waren. Anschließend besichtigte die Delegation ein Asphaltstück auf der 24th Street, das mit der Firma Confluencia ausgeführt wurde. Während des Rundgangs hob Figueroa den Beitrag von Pan American Energy zur Fertigstellung der Arbeiten hervor.

Gesundheit funktioniert

Im Laufe des Tages weihte Figueroa das neue Kinesiologiegebäude des Krankenhauses „Artemio Rubén Bautista“ und der Pragma Medical Clinic ein, das eine Priorisierung der Gesundheitsdienste in Añelo ermöglichen wird.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Gesundheit sowohl öffentlich als auch privat wachsen muss, aber der Hauptnutznießer muss Zugang zur Gesundheit haben.“ Für diejenigen, die diese private Gesundheitsversorgung nicht haben können, muss es auch eine öffentliche Gesundheit geben, um sie aufrechtzuerhalten“, bemerkte Figueroa.

Der Gouverneur betonte die Erwartung, „die das Wachstum von Neuquén weckt“, was es zu einem nationalen Einwanderungsphänomen gemacht habe.

„Wir müssen auf föderale Weise wachsen und dabei immer die Schreie berücksichtigen, die von innen kommen, wie der Schrei, den Güemes in Salta hatte und der es uns heute ermöglicht, nach Freiheit zu schreien“, überlegte er in klarer Anspielung auf das Nationale Urlaub. .

Der Gesundheitsminister Martín Regueiro wies seinerseits darauf hin, dass „es immer ein Stolz ist, das Leistungsangebot in der Provinz eröffnen und ausbauen zu können“ und bemerkte: „Wenn man an Rehabilitation denkt, denkt man an Kinesiologie.“ Denkt man über Alternativen nach, die es ermöglichen: „Die Leute müssen nicht nach Neuquén fahren.“

Der Bürgermeister räumte ein, dass „für Añelo Schulden bei der Gesundheitsgemeinschaft bestanden.“ Dies ist die Bindung und das Engagement, die Unternehmen und Betreiber mit einer Gemeinschaft haben müssen, die einen großen Beitrag zu den Unternehmen, zur Entwicklung und zum Wachstum leistet, was auch mit der Rendite der Infrastruktur für eine ganze Gemeinschaft einhergeht.“

Neues öffentliches Gebäude

Das neue Gebäude für den Kinesiologiedienst gehört zur Sanitärzone V. Die Arbeiten wurden von Pluspetrol finanziert und haben eine Fläche von knapp 148 Quadratmetern. Die Provinz investierte mehr als 10.500,00 Pesos in Ausrüstung und Möbel.

Zuvor war der Rehabilitations- und Kinesiologiedienst etwa drei Jahre lang in einem von derselben Firma ausgestatteten und gespendeten Wohnwagen tätig, mit der Absicht, ein Kinesiologiezentrum einzurichten. Die Planung für dieses Jahr sieht den Start von Gehäusemodulen mit Pluspetrol vor.

Auch der Stabschef der Minister, Juan Luis Ousset, nahm an den Aktivitäten teil; für Infrastruktur, Rubén Etcheverry; für Wirtschaft, Produktion und Industrie, Guillermo Koenig, und der Delegierte der Region Vaca Muerta, Milton Morales, zusammen mit anderen Provinz- und Kommunalbeamten.

-

PREV Rapper Morad muss erneut ins Gefängnis, nachdem ihm ein Richter den dritten Grad entzogen hat
NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“