„Es hat ‚Flaco‘ wehgetan … Aber Luis Sliming kann sich nicht darum kümmern, was jeder Einzelne fühlt“, heißt es im Entertainment-Bereich Glamorama.

„Es hat ‚Flaco‘ wehgetan … Aber Luis Sliming kann sich nicht darum kümmern, was jeder Einzelne fühlt“, heißt es im Entertainment-Bereich Glamorama.
„Es hat ‚Flaco‘ wehgetan … Aber Luis Sliming kann sich nicht darum kümmern, was jeder Einzelne fühlt“, heißt es im Entertainment-Bereich Glamorama.
-

Autor: Fran Varela / 15. Juni 2024

„Es ist eine andere Situation mit Paul Vásquez, der nicht verstehen konnte, warum“, kommentierten sie in „Follow Me“ den Witz, den Luis Slimmer über die ehemalige Dinamita Show machte, in Anspielung auf seine Drogenabhängigkeit während seiner Routine in Viña, seit Bombo Fica zurückgekehrt ist Bringen Sie das Thema diesen Freitag auf Podemos Hablar zur Sprache.

„Wenn ein Komiker auftaucht, ohne viel Pergament, benutzt er diesen Kollegen, um sich über einen Witz lustig zu machen, den er sicher lustig finden muss, aber ich fand ihn nicht lustig.“ „Es hat mich gestört und ich habe es kundgetan“, sagte der 60-jährige Komiker. Und in der TV+-Sendung hieß es:

Julia Fläschchen: „Man kann nicht mit dem gleichen Maßstab beurteilen, dass der Witz jeden auf die gleiche Weise erreichen wird.“ Ob es „Flaco“ wehgetan hat, ob es der Familie wehgetan hat, ob es dem Rest der klassischen Komiker wehgetan hat, wir können nicht beurteilen, wie sie sich gefühlt haben.“

Cecilia Gutierrez: „Aber Luis Sliming kann sich auch nicht darum kümmern, was jeder Einzelne fühlt. Und wie viele Komiker haben aus der Kontingenz Humor gemacht. Mit anderen Worten: Wenn jeder Komiker anfängt zu rufen: „Hey, ich mache einen Witz aus dir, macht es dir etwas aus?“, wird es drei Jahre dauern, bis die Routine funktioniert.“

Daniela Aránguiz: „Und nicht nur die Komiker, sondern alle Leute, die in diesem Bereich arbeiten. Mit anderen Worten: Wir konnten über niemanden reden.

Phiole: „Aber wir machen keinen Humor“

Aranguiz: „Aber ich denke, wir sind sehr glasklar. Alles tut weh”

Sergio Maraboli: „Das kommt darauf an, denn wir alle wissen, wie viel es ‚Flaco‘ gekostet hat, aus der Drogenproblematik herauszukommen.“ Es ist kein kleines Problem. Hat gekämpft. Es ist also nicht irgendein Thema. Ich denke, dass gerade dieser Witz zu diesem Thema für Aufsehen sorgt.“

Michael Roldan: „Es gibt einen anderen Standard bei Paul Vásquez, den ich nicht verstehen konnte, warum“

Gutierrez: „Es gibt eine besondere Sensibilität, weil er anfängt zu weinen. Er ist ein Heulsuse in den Shows. Daran muss es liegen?“

Phiole: „Ich denke, es liegt an dem, was Sergio erklärt, dass jeder den Kampf gesehen hat, den Paul Vásquez geführt hat, um weiterzukommen.“

Roland: „Also muss ich meinen Schmerz auf den Tisch legen, um nicht Teil einer Routine zu sein“

-