Thinking Center wird eine Rahmenvereinbarung mit UniMagdalena – HOY DIARIO DEL MAGDALENA – unterzeichnen

Thinking Center wird eine Rahmenvereinbarung mit UniMagdalena – HOY DIARIO DEL MAGDALENA – unterzeichnen
Thinking Center wird eine Rahmenvereinbarung mit UniMagdalena – HOY DIARIO DEL MAGDALENA – unterzeichnen
-

Mit dem Ziel, auf eine faire Energiewende zu setzen, die zur Lösung von Konflikten beiträgt, indem sie dank der Regierungsführung im Territorium Vertrauen schafft, unterzeichnete die Stiftung für Frieden und Versöhnung (Pares) über das Thinking Center eine Rahmenvereinbarung mit der Universität Magdalena.

Dies wurde von Nashry Zahgui als Direktor bestätigt, der in Begleitung von León Valencia und anderen Mitgliedern der Pares-Stiftung in der Stadt war, um mit lokalen Journalisten Kontakte zu knüpfen, und die Eröffnung des Hauptquartiers in Santa Marta, von wo aus ein Analyseprozess initiiert wird. interdisziplinär, das zur Konstruktion gesellschaftlicher und politischer Themen für eine gerechte Energiewende beiträgt.

Dank der Rahmenvereinbarung mit dem Rektor der Universität Magdalena, Pablo Vera Salazar, werden Fortschritte in den drei strategischen Linien des Denkzentrums erzielt, nämlich Forschung, Territorialität und öffentliche Agenda.

„Wir werden einen kollaborativen Governance-Prozess mit der Wissenschaft, mit Regierungsakteuren und mit internationaler Zusammenarbeit ins Leben rufen, damit wir gemeinsam Zukunftsvisionen und ein Territorium aufbauen können, das uns bei der Arbeit an der Energiewende in Kolumbien hilft“, betonte Zahgui.

Er erklärte kategorisch, dass an Forschungsprozessen gearbeitet werde, bei denen die gewonnenen Erkenntnisse und bewährten Praktiken untersucht würden, die den Übergangsprozessen in Kolumbien dienen. „Wir werden auch an Prozessen zur Stärkung der Energiegemeinschaften arbeiten, um Energie in den Mittelpunkt der öffentlichen Agenda in der Karibik zu rücken, damit wir ein soziales und politisches Thema für die gerechte Energiewende in Kolumbien aufbauen können“, erklärte er.

Erwähnenswert ist, dass Pares in die Karibik kam, um mit der Karibik zu arbeiten, weshalb er in sein Team Leute aus den verschiedenen Abteilungen der Region integriert hat, die die Bedürfnisse einer gerechten und friedlichen Energiewende aus erster Hand kennen, die dazu beiträgt die ökologische und wirtschaftliche Verbesserung verschiedener Bevölkerungsgruppen.

Mit der Unterstützung eines Teams aus Forschern und Ingenieuren wird das Büro des Denkzentrums für die gerechte Energiewende im 12. Stock des Los Bancos-Gebäudes im historischen Zentrum von Santa Marta junge Stimmen und Ideen sammeln, die danach streben Teil einer positiven und bereichernden sozialen Transformation für die Karibik.

„Wir wissen, dass das Vertrauen gebrochen ist, insbesondere bei Energieprojekten und noch mehr in der Karibik, wo wir Konflikte mit der Frage der Zölle festgestellt haben, weshalb ich der Meinung bin, dass Energiegemeinschaften ein Ausweg sein könnten, um die Kosten dieser Zölle zu senken.“ Aber alles sind Prozesse, bei denen Pares und sein Büro in der Karibik die Gemeinden stärken wollen“, bemerkte Zahgui.

Er sagte, dass sie bisher mit vier Gemeinschaften zusammengearbeitet hätten, nämlich mit den Fischern von Don Jaca, den Bewohnern von Atanquez und den ethnischen Gruppen Wayúu und Arhuacos.

Und in Bezug auf die strategische Forschungsrichtung sagte er, dass eine interdisziplinäre Analyse ausgehend von der Identifizierung der Herausforderungen, vor denen das Land steht, durchgeführt wird und die Entwicklung technischer, wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Prozesse vorgeschlagen wird, um so einen soliden Rahmen für die Entscheidungsfindung zu schaffen Auf dem Weg zu einer gerechten Energiewende.

Im Sinne der Territorialität streben wir danach, die Kapazitäten kommunaler Akteure und Prozesse zu stärken, um Entscheidungen im Zusammenhang mit der Energiewende in Kolumbien zu treffen, und durch Förderung und Schulung dank der integrativen Beteiligung ländlicher und städtischer Gemeinschaften den gleichberechtigten Nutzen der Gemeinschaften zu gewährleisten.

Und im Einklang mit der öffentlichen Agenda setzen wir uns dafür ein, Netzwerke und strategische Allianzen für die Energiewende zu fördern und partizipative Aktionen verschiedener Akteure im Energiesektor, in der Regierung, der Industrie, der Wissenschaft, der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft zu fördern.

Ausweis: 1

-

PREV Wann ist Vatertag in Chile?
NEXT Das Video des wegen Bestechungsgeldforderung angeprangerten Richters: „Sie zahlen uns ein Gehalt von m…“