Central Entrerriano wuchs als Gast und holte den ersten Punkt der Serie gegen River Plate – El Día de Gualeguaychú

Central Entrerriano wuchs als Gast und holte den ersten Punkt der Serie gegen River Plate – El Día de Gualeguaychú
Central Entrerriano wuchs als Gast und holte den ersten Punkt der Serie gegen River Plate – El Día de Gualeguaychú
-

Central Entrerriano wurde auf dem Spielfeld gerecht und besiegte River im ersten Punkt des Viertelfinals (der Southern Conference) der Federal Basketball League, das am Mittwoch hätte beginnen sollen, aber aufgrund eines Problems, das nichts mit dem Gualeguaychú-Team zu tun hatte, das durch Obwohl die Regelung die Punkte hätte behalten sollen, gab das Disziplinargericht der Argentinischen Konföderation den Spielern aus Núñez mit der Neuansetzung des Spiels eine neue Chance.

Auf lange Sicht war die umstrittene Entscheidung vergebens, denn die von Martín Pascal angeführte Mannschaft ging gestärkt aus der Ungerechtigkeit hervor und setzte sich voller Rachegelüste in einem überfüllten River-Mikrostadion mit Autorität und zeitweise mit Feindseligkeit durch Atmosphäre für die Verteidigung.

Central stieg im ersten Viertel von einem Tief auf ein Hoch. Am Anfang war er unberechenbar und River hingegen war fein und genau. Er erzielte einen 14:2-Lauf, dank des erfahrenen Héctor Martirena in der Abwehr und Genaro Lorio in der Außenverteidigung.

Die Rojinegro steigerten sich nach einer Auszeit zunächst durch die Offensivkraft von Leandro Quarroz und Mauricio Pane und dann durch den Beitrag des restlichen Startquintetts, näherten sich drei Punkten (14-17) und schlossen das Viertel ab um das Doppelte gesunken.

Im zweiten Abschnitt wiederholte Central den schlechten Start, konzentrierte sich nicht auf die Offensive und musste einen Teilrückstand von 0:11 (21:34) hinnehmen, wobei die zweite Einheit, die vom millionenschweren Deté Daniel Rau vorgeschlagen wurde, einen guten Beitrag leistete.

Aber auch von der Bank aus fanden die Rojinegro Antworten, angefangen mit der guten Einspielung von Valentino Maruri, der mit einem Dreier die Durststrecke durchbrach und den Ball sofort zurückeroberte, das unsportliche Verhalten kassierte und die beiden Freistöße erzielte, um den Abstand zu verkürzen weniger als eine Ziffer.

Central erzielte einen 8:0-Lauf und kam ins Spiel. River verlor an Offensivkraft und wechselte Gutes und Schlechtes ab, und Pascals Team, das aufgrund des erheblichen Verlusts von Alejo Zielinski in der Rotation geschwächt war, steigerte sich in der Verteidigung und fand im Angriff gute Passagen von Kapitän Carlos Benítez Gavilán. Somit betrug der Vorsprung der Heimmannschaft am Ende der ersten Halbzeit nur vier Punkte.

Ab dem dritten Viertel begann die Mannschaft von Martín Pascal mit dem Aufbau des epischen Sieges, denn sie verteidigte mit Intensität und Souveränität, während sie im Angriff unter der Führung von Leandro Quarroz die Momente nutzte und zum ersten Mal in Führung ging (39-40). . Von da an bis zum Ende des Spielzeitraums wechselten sie die Kontrolle über die Anzeigetafel, wobei Central im letzten Viertel auf der Tafel stand.

Das letzte Kapitel begann ausgeglichen, aber Rojinegro beendete das Spiel schnell mit zwei Einsätzen von Cristian Pérez, einem Dreier plus einem Korb und einem kollektiven Einsatz in der Defensive.

Somit konnte sich Central mit Persönlichkeit und Einsatz auf der Anzeigetafel durchsetzen und blieb mit dem ersten Punkt einer Serie zurück, die aufgrund einer ungewöhnlichen Entscheidung des CAB schon vor dem Start ruiniert wurde.

Jetzt hat das Gualeguaychú-Team zwei Chancen, den Schlüssel in seinem Stadion zu schließen. am Montag (21:30 Uhr) oder Dienstag mit einem eventuellen dritten und entscheidenden Punkt.

-Synthese-

62/71

Zentraler Spieler: C. Pérez 13, N. Nieto 6, L. Quarroz 19, M. Pane 13, C. Benítez Gavilán 13 (fi), V. Maruri 7 und F. Di Meo 0. Int: Martín Pascal.

River Plate: G. Lorio 9, T. Jurgensen 5, P. Lorusso 4, S. Ibarra 14. H. Martirena 20 (fi), J. Torrens 7, J. Ortiz 0, T. Gómez Colloca 0, J. Arejula 3. Int: D. Rau.

Teilabschnitte: 23-21, 39-35 und 50-52.

Schiedsrichter: M. Della’Aquila – F. Dearmas.

Stadion: River Microstadium.

-