Der Beruf, den der Sohn von Sheyla Rojas und Antonio Pavón aus einem bewegenden Grund erlernen möchte

Der Beruf, den der Sohn von Sheyla Rojas und Antonio Pavón aus einem bewegenden Grund erlernen möchte
Der Beruf, den der Sohn von Sheyla Rojas und Antonio Pavón aus einem bewegenden Grund erlernen möchte
-

Der Beruf, den der Sohn von Sheyla Rojas und Antonio Pavón aus einem bewegenden Grund erlernen möchte. | Amerika heute.

Sheyla Rojas Und Antonio Pavon Sie hatten die Gelegenheit, sich wiederzusehen. Sie trafen sich erneut, um den 11. Geburtstag ihres gemeinsamen Sohnes zu feiern, die Rede ist vom kleinen Antoñito, der derzeit mit seinem Vater in Spanien lebt.

Mitten in den Feierlichkeiten zu seinem Geburtstag beschlossen der ehemalige spanische Stierkämpfer und sein Kleines, sich live mit ihm zu verbinden „Amerika heute“wo sie über das Leben, das sie in dem europäischen Land führen, und die Wünsche des Kindes sprechen würden.

Nach Antonio PavonIhr Sohn ist bereits an das Leben in Spanien gewöhnt, einem Land, in das er kam, nachdem er seit seiner Geburt in Peru gelebt hatte. Wie man sich erinnert, Sheyla Rojas Er beschloss, den Jungen zu seinem Vater zu schicken, nachdem er beschlossen hatte, in Mexiko eine neue Lebenschance zu suchen.

Sheyla Rojas lobte Antonio Pavón als Vater. (Foto: Capture/Instagram)

„Er hat eine sehr nette Persönlichkeit, er ist sehr anhänglich, sehr nett und hier in Spanien lieben ihn alle, alle seine Klassenkameraden, seine Cousins. Er ist ein Junge, der sich große Beliebtheit verschafft“, sagte der ehemalige „Combate“-Teilnehmer.

In diesem Moment, Ethel Pozo Er ergreift das Wort und fragt den kleinen Antoñito, ob er schon darüber nachgedacht habe, welchen Beruf er studieren möchte, worauf er antwortet: „Medizin.“ Der Spanier erklärte sofort den Grund, warum sich sein Sohn für diesen Beruf interessierte, der zu den schwierigsten auf beruflicher Ebene zählte.

Laut dem Extorero entstand die Berufung seines Sohnes zur Medizin, nachdem er einen großen Teil seiner Kindheit in Krankenhäusern verbracht hatte, weil er mit einer seltenen Krankheit geboren wurde, die ihn daran hindert, seine Beine richtig zu bewegen. „Da er viel Zeit in Krankenhäusern verbringt, sagt er, dass er Arzt werden möchte, um Kinder zu heilen“, erklärte Pavón.

Sheyla Rojas spricht über Antonio Pavón und ihre Beziehung als Eltern. (Foto: Willax / Instagram)

Im Interview mit „Choca“ Mandros, Sheyla Rojas enthüllte den wahren Grund, warum er seinen Sohn zusammen mit seinem Vater nach Spanien schickte Antonio Pavon. Dem Modell zufolge wuchs das Kind von Tag zu Tag mehr und ihr wurde klar, dass es bald in eine Phase eintreten würde, in der es eine Vaterfigur brauchen würde, also beschloss sie, es bei dem ehemaligen Stierkämpfer zu lassen.

„Ich erinnere mich, dass Luis (mein Partner) mir manchmal Gummibärchen mit Schmerzmitteln geben musste, damit ich mich ausruhen und schlafen konnte. Es war eine sehr drastische Veränderung (Reise nach Mexiko). Ich habe meinen Sohn verlassen. Ich war 24 Stunden am Tag bei ihm, es hat mich sehr schockiert, aber tief in meinem Inneren wusste ich, dass sich mit der Zeit alles zusammenfügte. „Ich wollte nur, dass meine Kleine ruhig ist“, kommentierte er.

Zusätzlich, Antonio Pavon Er erinnerte sich, als sein Sohn in seine Arme zurückkehrte. Das alles geschah mitten in der Pandemie, aber die komplizierte Situation war ihr egal, solange sie wieder bei ihm war, und so nahm sie ein Flugzeug nach Peru, um ihren kleinen Jungen mitzunehmen, den sie schon lange nicht mehr gesehen hatte als ein Jahr zu diesem Zeitpunkt.

„Es ist das Größte in meinem Leben. Es war eine Pandemie, aber ich habe ihn trotzdem abgeholt, und als er mich sah, umarmte er mich unglaublich. Ich habe ihn ein Jahr und vier Monate lang nicht gesehen, und die Wahrheit ist, dass ich blutige Tränen geweint habe, als wir uns trafen“, sagte er.

Sheyla Rojas brachte 2013 Antoñito zur Welt.

-

PREV Die wahre Geschichte des umstrittenen Liedes über García Márquez, gesungen von Carlos Vives
NEXT Shakira, offener Krieg gegen einen VIP-Verbündeten, „neidisch, böse“