Näher dran: Fiat kündigt auf seiner Website bereits die bevorstehende Einführung des Fastback an

-

TEs hat viel mehr gebrannt als nötig, aber jetzt ist es näher und für unser Land bereits bestätigt: Fiat wirbt bereits für die Ankunft des Fastback in Argentinien, sowohl in seinen sozialen Netzwerken als auch auf seiner offiziellen Website, wo es sogar einen speziellen Bereich gibt, in dem diese aufgeführt sind Interessierte können sich registrieren und weitere Informationen zum Produkt und seiner Markteinführung erhalten.

Obwohl die Marke den genauen Termin ihrer Präsentation noch nicht bekannt gegeben hat, wird dieser voraussichtlich in den kommenden Wochen oder Anfang Juni stattfinden. Dabei handelt es sich um das SUV-Coupé, das 2022 in Brasilien vorgestellt wurde und einige Monate später fast auch in unserem Land angekommen wäre. Allerdings verzögerten Importhindernisse und die damals begrenzten Platzverhältnisse die Pläne des Unternehmens.

Es wurde auf der modularen MLA-Plattform entwickelt – genau wie der Pulse – und verfügt über strukturelle Verbesserungen und mehr Technologie, um die Integration von Fahrassistenzsystemen zu ermöglichen. Ästhetisch teilt sich der Fastback den Frontbereich mit dem Pulse Abarth und reproduziert dessen LED-Scheinwerfer, das Kühlergrillformat – mit einem anderen Rahmen, in glänzendem Schwarz – und den Stoßfänger, zu dem er fast versteckt die unten angebrachten Nebelscheinwerfer hinzufügt. Das Innovativste ist zweifellos seine Silhouette mit sehr ausgeprägten Strichen und Linien, die seine Haltung betonen. Die Heckpartie ähnelt der des Prototyps, obwohl wir auch eine unbestreitbare Anmutung des BMW X6 bemerken, der diesen Trend unter den SUVs auslöste .

Fiat-FastbackIm Inneren basiert das Armaturenbrett auf dem Pulse, dem einige Details hinzugefügt wurden, um ihm einen Hauch von Raffinesse zu verleihen. Das Design ist praktisch identisch mit dem B-SUV: Lüftungsdüsen, Instrumente, Lenkrad, Multimediasystem und Bedienelemente für die Klimaanlage. Die Unterschiede beginnen am unteren Rand der Mittelkonsole zu erkennen, wo die Tasten für die elektrische Feststellbremse, die Auto-Hold-Funktion und die Ein-/Aus-Stop&Start-Funktion hinzugefügt wurden.

Mechanisch werden zwei Alternativen angeboten, angetrieben von den neuen Firefly 1.0- und 1.3-Turbomotoren. In Brasilien besteht das Sortiment aus zwei Ausstattungsvarianten – Audace und Impetus – sowie der speziellen Einführungsserie namens Limited Edition by Abarth (bereits ausverkauft). Die Einstiegs- und Mittelklassevarianten sind mit dem T200-Motor (1,0 Turbo) mit 125/130 PS (Benzin/Ethanol) und 200 Nm Drehmoment ausgestattet, verbunden mit dem CVT-Automatikgetriebe mit 7 simulierten Gängen und in der Spitzenklasse kommt der T270 zum Einsatz . (1,3 Turbo) mit 180/185 PS (Benzin/Ethanol), in diesem Fall verbunden mit dem Automatikgetriebe mit 6-Gang-Drehmomentwandler. Alle haben Frontantrieb.

Die Abarth-Version wurde kürzlich im Nachbarland eingeführt, mit den gleichen ästhetischen und mechanischen Modifikationen des Pulse Abarth, einschließlich des Firefly 1.3-Turbobenzinmotors mit 180 PS und 270 Nm Drehmoment, gekoppelt mit dem 6-Gang-Automatikgetriebe.

Die gewählte Konfiguration und die in Argentinien erhältlichen Versionen sind derzeit noch nicht bekannt.

-

PREV Wo wird das vierte IKEA-Einrichtungshaus in Südamerika sein? | tdpe | ANTWORTEN
NEXT Entdecken Sie ein verstecktes Relikt: Die gefälschte 1-Peseta-Münze von 1869, die mehr als 700 Euro wert sein kann