Geheimnisvoller Vulkanismus am Mondziel Chang’e 6

Geheimnisvoller Vulkanismus am Mondziel Chang’e 6
Geheimnisvoller Vulkanismus am Mondziel Chang’e 6
-

Eine geologische Untersuchung hat am geplanten Landeplatz der chinesischen Mondmission Chang’e-6 mysteriösen und vielfältigen Vulkanismus aufgedeckt, der erhebliche Auswirkungen auf die Probenanalyse hat.

Die Chang’e-6-Mission, die am 3. Mai 2024 gestartet wurde und derzeit zum Mond unterwegs ist, ist die weltweit erste Probenrückführungsmission von der anderen Seite des Mondes. Ziel ist es, etwa zwei Kilogramm Mondboden aus der südlichen Meeresebene des Apollo-Beckens im Südpol-Aitken-Becken, dem größten bekannten Einschlagsgebiet im Sonnensystem, zur Erde zurückzubringen. Diese Proben bergen ein enormes wissenschaftliches Potenzial, das genutzt werden kann, um das Rätsel der Monddichotomie zu lösen und sogar unser Wissen über unseren nächsten Nachbarn neu zu gestalten.

Die von Wissenschaftlern der Universität Hongkong (HKU) in Earth and Planetary Science Letters veröffentlichte Studie hat ergeben, dass es im Apollo-Becken umfangreiche vulkanische Aktivitäten gibt, die von der Nektarzeit (vor etwa 4,05 Milliarden Jahren) bis zum Eratosthenium (vor etwa 1.790 Jahren) andauern vor Millionen Jahren).

Die vulkanische Aktivität in der Region wurde maßgeblich von der Dicke der Erdkruste beeinflusst. Gänge in mitteldicker Kruste neigen dazu, sich unterhalb des Kraterbodens anzusammeln und sich seitlich auszubreiten, um einen Krater mit gebrochener Schwelle und Boden zu bilden.

Gänge unter der Kruste, die durch das Apollo-Becken-Ereignis verdünnt wurden, reichten direkt an die Oberfläche und brachen aus, um ausgedehnte Lavaströme zu bilden, und Gänge in der dicken Kruste hörten auf, bevor sie die Oberfläche erreichen und Basalteinschlüsse bilden konnten.

„Dieser grundlegende Befund weist darauf hin, dass die Diskrepanz in der Krustendicke zwischen der nahen und der fernen Seite die Hauptursache für asymmetrischen Mondvulkanismus sein könnte“, sagte Dr. Yuqi Qian, Hauptautor der Studie, in einer Erklärung. „Dies kann anhand der von Chang’e-6 zurückgegebenen Proben überprüft werden.“

In der südlichen Ebene des Apollo-Beckens, wo Chang’e-6 landen wird, kam es zu mindestens zwei Ausbrüchen. Ersterer brach vor etwa 3,34 Milliarden Jahren mit einer niedrigen Ti-Zusammensetzung (Titan) aus und bedeckte die gesamte topografisch niedrige Region zwischen dem Apollo-Peak-Ring und dem Rand des Beckens. Der anschließende Ausbruch ereignete sich vor etwa 3,07 Milliarden Jahren mit hoher Ti-Zusammensetzung in der Nähe des Chaffee S-Kraters und floss mit abnehmender Dicke nach Osten, bis er auf Protofaltenkämme traf.

Die Autoren vermuten, dass Basalte mit hohem Ti-Gehalt im Westen die größte wissenschaftliche Bedeutung haben. Die Probenahme würde Basalte mit hohem Ti-Gehalt, darunter liegende Basalte mit niedrigem Ti-Gehalt und exotische Materialien ergeben, die nicht durch Einschlagereignisse transportiert wurden. Professor Michalski betonte: „Verschiedene Probenquellen würden wichtige Informationen liefern, um eine Reihe mondwissenschaftlicher Fragen zu klären, die im Apollo-Becken verborgen sind.“

-

PREV Recyceln Sie Ihren alten PC, indem Sie ihn in einen Steam-Spielautomaten verwandeln
NEXT Neues „kosmisches Glitch“-Modell zur Erklärung der Schwerkraft des Universums