Ein Mitglied von „Los Gallegos“ weigerte sich, über Zoom an der Verhandlung teilzunehmen, und die Anhörung wurde ausgesetzt

Ein Mitglied von „Los Gallegos“ weigerte sich, über Zoom an der Verhandlung teilzunehmen, und die Anhörung wurde ausgesetzt
Ein Mitglied von „Los Gallegos“ weigerte sich, über Zoom an der Verhandlung teilzunehmen, und die Anhörung wurde ausgesetzt
-

Eine weitere Episode in der bereits ereignisreichen Geschichte des Prozesses gegen „Los Gallegos de Caracas“, eine der Fraktionen des Tren de Aragua (TDA), ereignete sich gestern, als die Richter des Mündlichen Strafgerichtshofs von Arica dies bestätigten Einer von ihnen, der in der Sonderhaftanstalt für Hochsicherheitsgefängnisse (REPAS) in Santiago eingesperrt ist, war – wie berichtet – nicht im virtuellen Raum Der Zählernehmen die gefährlichsten Gefangenen aus der Hauptstadt und anderen Gefängnissen des Landes elektronisch an den Sitzungen teil.

Auf die Frage nach der Abwesenheit von Jorvis Parra Viloria, besser bekannt als „Pichi“, gab ein anderer Insasse an, er habe starke Schmerzen in den Hoden und sei deshalb nicht anwesend gewesen, woraufhin die Richter die Gendarmerie aufforderten, einen Sanitäter zu schicken in seine Zelle, um das oben Gesagte zu überprüfen. Der diesbezügliche Bericht vom Vormittag stellt jedoch sicher, dass Parra keine gesundheitlichen Probleme hatte.

Der Zähler hat gestern Nachmittag die Gendarmerie dazu konsultiert, um zu erfahren, warum Parra nicht über Zoom in dem Raum im vierten Stock des Gefängnisses angekommen ist, in dem die Insassen mit dem Arica-Gericht verbunden sind, sondern bis zum Zeitpunkt dieser Ausgabe Eine Fassung zu diesem Thema lag nicht vor.

Klar ist, dass einige der Verteidiger danach vor Gericht behaupteten, dass die Rechte ihrer Mandanten durch die Gefängnisanstalt innerhalb des REPAS verletzt würden, wofür sie einen Antrag auf vorsorgliche Garantien einreichten und forderten, dass ein Richter (der (in diesem Fall sollte er vom Siebten Garantiegericht von Santiago stammen) ist im Gefängnis anwesend, um zu überprüfen, was bei der Anhörung berichtet wurde.

Eine lange Geschichte

Im Organigramm von „Los Gallegos“ gilt der Venezolaner Jorvis Parra als Kommandeur mittlerer bis hoher Ebene und steht unter direktem Befehl der beiden Territorialführer (Jorve Galavis García, besser bekannt als „Culito“, und Yoneiker Paredes Fagúndez, „El Enano“). Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestanden seine Funktionen darin, als „operativer und koordinierender Arm“ zwischen den verschiedenen Zellen zu fungieren, die sich mit Drogenhandel, Frauenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung sowie Entführungen und Auftragsmördern befassen.

Tatsächlich fordert das Staatsministerium insgesamt 73 Jahre Haft gegen ihn (derzeit ist er 35), unter anderem wegen Mordes, unerlaubter Vereinigung, Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und verschiedener Verbrechen im Zusammenhang mit Waffen.

Ungeachtet seiner anfänglichen Stellung in der Organisation weisen Gefängnisquellen darauf hin, dass er seit seiner Inhaftierung an Bedeutung gewonnen hat, da er als einer der Anführer mehrerer versuchter Meutereien innerhalb von REPAS identifiziert wird, wo heute die Rädelsführer der Gruppe zusammensitzen. „Original“ TDA, die Mörder von Chief Petty Officer Daniel Palma und Major Emmanuel Sánchez, „Los Gallegos“ und mehrere der Entführer von „Los Piratas de Aragua“, darunter die kriminellen Komplizen der Personen, die sie entführt und ermordet haben Unter anderem der venezolanische ehemalige Leutnant Ronald Ojeda.

Die erste Demonstration kollektiver Gewalt fand im Oktober letzten Jahres statt, als es zu einem Meutereiversuch kam, weil die Gendarmerie den Angeklagten den Besuch von Personen verweigerte, die behaupteten, ihre Verwandten zu sein, von denen viele keine Verwandten bei sich trugen Ausweis. Bei dieser Gelegenheit gipfelten die Unruhen darin, dass mehrere Insassen verletzt wurden (nach Angaben der Einrichtung aufgrund von selbst zugefügten Verletzungen), darunter auch Parra.

Diese Episode führte später zu einer Reihe gerichtlicher Schritte, die in der umstrittenen Entscheidung von Richter Daniel Urrutia (vom Siebten Garantiegericht) gipfelten, mehreren von ihnen die Nutzung von Videoanrufen auch im Ausland zu ermöglichen, eine Entscheidung, die später vom Gericht aufgehoben wurde der Berufungen.

Am 21. Februar entdeckte die Gendarmerie unterdessen eine Messerstecherei im Hof ​​Nr. 3, an der zwei der gefährlichsten Häftlinge beteiligt waren: Hernán Landaeta Garlotti, besser bekannt als „Satanás“, ein Auftragsmörder der „ursprünglichen“ TDA, und Daniel Márquez Meléndez, aus „Los Gallegos“.

Nachdem sie sie getrennt und festgestellt hatten, dass sie leichte Verletzungen hatten, stellten sie später fest, dass Parra zwei weitere Messer (in Papier eingewickelt) in einer der Gefängniswände versteckt hatte.

Dann wurde er Anfang März sanktioniert, weil er sich – wie andere Häftlinge – einer Durchsuchung der Zellen widersetzte. Anfang Mai wurden sie zusammen mit Márquez und einem anderen Häftling aus „Los Gallegos“ von der Gendarmerie sanktioniert, nachdem festgestellt wurde, dass sie zu Beginn des Prozesses gegen sie Gesichter machten (über Zoom), und die Staatsanwaltschaft die gegen sie geforderten Strafen detailliert darlegte . .

Vor ein paar Tagen kam es laut Quellen aus dem Gefängnis, die den Schutz ihrer Identität forderten, zu einem neuen Meutereiversuch der TDA-Führer, bei dem mehrere Gendarmen verletzt wurden, darunter ein Hauptmann.

In diesem Zusammenhang wies eine der befragten Quellen darauf hin, dass neben den Bedrohungen, denen viele der Beamten durch die Insassen ausgesetzt sein könnten, auch die Angst besteht, Ziel von Hinterhalten oder Angriffen zu werden, was den Nichteinsatz erklären könnte angesichts von Parras Weigerung, dem Prozess beizuwohnen, Gewalt anzuwenden.

Gestern die Zeitung Dritte berichtete, dass Gendarmen den Abgeordneten (REP) Cristián Araya gebeten hätten, sich in der Einrichtung zu versammeln, woraufhin er das Justizministerium benachrichtigte und – laut besagten Medien – anprangerte, dass „die aktuelle Situation der überwiegenden Mehrheit der Zellen der Insassen ebenfalls“ sei wie der Innenhof der Einheit, sind bedauerlich. Die ausländischen Häftlinge haben mit den neuen Formen der Unhöflichkeit, die sie in unser Land eingeführt haben, 47 der 60 Zellen der Einheit zerstört, bis sie unbrauchbar wurden. Dies hat sich für die Arbeitsbedingungen der Gendarmen als sehr problematisch erwiesen, da die Keramik, die unerklärlicherweise zur Verstärkung der Wände der Zellenduschen verwendet wurde, eine dauerhafte Bedrohung für ihr Leben darstellt, da sie als Messer gegen sie eingesetzt wird die Glassplitter, die von den Fenstern entfernt wurden.“

Darüber hinaus heißt es in der Morgenzeitung: „Es wurde festgestellt, dass es während des Regens und auch infolge absichtlicher Überschwemmungsmaßnahmen der Insassen zu dauerhaften Wasserlecks in den Wänden kommt.“

-