Venezolaner werden im gastfreundlichen Santiago de Cuba bewirtet

Venezolaner werden im gastfreundlichen Santiago de Cuba bewirtet
Venezolaner werden im gastfreundlichen Santiago de Cuba bewirtet
-

Santiago de Cuba. – Der Botschafter der Bolivarischen Republik Venezuela, Orlando Miguel Maneiro Gaspar, Kapitän Ronald José Briseño Huerta, Kommandant des Trainingsschiffs Simón Bolívar der Marine dieser Nation, weitere Mitglieder des diplomatischen Korps, die im Territorium und auf dem Schiff anwesend sind Führung, stattete der Regierung von Santiago de Cuba am Vortag einen Höflichkeitsbesuch ab.

Bei dem Treffen dankte Manuel Falcón Hernández, Gouverneur der Provinz, der Besatzung für ihre Anwesenheit und hieß sie offiziell in der Heldenstadt willkommen, rebellisch und gastfreundlich, Wiege der kubanischen Revolution.

Maneiro Gaspar sagte im Namen des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro, er fühle sich durch den herzlichen Empfang des als „Botschafter ohne Grenzen“ bekannten Schiffes geehrt und würdigte die Stärke der freundschaftlichen und kooperativen Beziehungen, die beide Länder pflegen.

Der Kommandant der „Simón Bolívar“ übergab den Metope-Vertreter des Schiffes an Falcón Hernández und den zweiten Chef der Marine des Ministeriums der Revolutionären Streitkräfte, Flottillenkapitän José Luis Souto Galindo, der die Geste erwiderte.

Nach einem Geschenkeaustausch, der durch den Santiago-Geiger José Carlos Puentes angeregt wurde, erinnerten sich die Teilnehmer der Unterhaltung an historische Momente der Stadt, wie zum Beispiel den Prozess gegen die Angreifer der ehemaligen Moncada-Kaserne.

„Jedes Mal, wenn wir in der sogenannten Hauptstadt der Karibik sind, machen wir eine sehr positive Erfahrung, hier lernt man immer etwas, es ist ein sehr einladender Ort und voller Informationen“, sagte Briseño Huerta und bekräftigte, dass die Marine beider Länder weiterbestehen wird mit ihrer Verbeugung vor der Zukunft, denn sowohl in Kuba als auch in Venezuela erleben wir für eine Weile eine Revolution.

Ein weiterer besonderer Moment war der Rundgang der Crew über den historischen Friedhof Santa Ifigenia, wo sie einen Kranz am Grab von José Martí niederlegten, dem universellsten Kubaner, als würdige Hommage an denjenigen, der für die Einheit der lateinamerikanischen Völker kämpfte.

Mit losen Blumen würdigten sie auch den historischen Revolutionsführer Fidel Castro Ruz, bedingungslosen Freund von Hugo Chávez und der bolivarischen Nation.

Dies ist der fünfte Besuch des Trainingsschiffs Simón Bolívar in Santiago de Cuba und wird bis zum 19. Juni dauern.

-