BI-Gouverneur ist zuversichtlich, dass Rupiah gegenüber dem US-Dollar unter 16.000 steigen wird

-

Jakarta. Der Gouverneur der Bank Indonesia, Perry Warjiyo, zeigte sich am Mittwoch zuversichtlich, dass der Wechselkurs der Rupiah stetig steigen und unter die Marke von 16.000 gegenüber dem US-Dollar fallen wird.

Entschlossene Maßnahmen der Währungsbehörden des Landes haben sich als wirksam erwiesen, um die jüngste Abschwächung der Rupiah von 16.300 auf rund 16.000 gegenüber dem Dollar abzumildern.

„Wir konzentrieren uns darauf, die Rupiah zu stärken und sie unter 16.000 pro Dollar zu halten“, sagte Perry auf einer Pressekonferenz in Jakarta.

Perry skizzierte mehrere Schlüsselfaktoren, die angesichts der globalen Währungsvolatilität voraussichtlich zu einer stärkeren Rupiah beitragen werden.

Erstens habe ich eine attraktivere Kapitalrendite genannt, nachdem die Zentralbank den Leitzins kürzlich um 25 Punkte auf 6,25 Prozent erhöht hat.

Zweitens hob Perry den sich verbessernden Credit Default Swap (CDS)-Index in Indonesien hervor, der als Referenz für ausländische Investoren dient.

„Beim Vergleich von US-Staatsanleihen mit indonesischen Staatsanleihen nutzen ausländische Investoren den CDS-Index als Benchmark“, erklärte Perry.

Ein weiterer Faktor ist der positive Ausblick für die indonesische Wirtschaft, die im zweiten Quartal voraussichtlich um über 5 Prozent wachsen wird.

Darüber hinaus erwähnte Perry die Zusage der Zentralbank, Maßnahmen zur Stabilisierung des Rupiah-Wechselkurses umzusetzen.

Schlagworte: Schlüsselwörter:

-

PREV Bis zum Memorial-Day-Wochenende bleibt es heiß und überwiegend trocken
NEXT Israel, der Topf am Rande der Explosion